Dr. Radomsky Coaching und Training

dvct zertifizierter Coach

​An einem wolkenverhangenen Apriltag 1988 quetschten Michael und ich die letzten Taschen in den Kofferraum unseres quittegelben Wartburgs. Ungewöhnlich stumm saßen unsere beiden Söhne auf der Rückbank - zwischen sich den Käfig mit Pitty, dem Wellensittich.

Irgendwo auf der Autobahn vor uns wussten wir den Umzugstransporter. Schwer beladen zuckelten wir von Jena nach Berlin. Mit einem mulmigen Gefühl im Magen, brennenden Augen, doch zugleich einer riesengroßen Hoffnung auf einen privaten Neuanfang, der gleichzeitig ein Neustart im Beruf war.

Seitdem sind ​30 Jahre vergangen. Das sind 360 Monate, 1​560 Wochen, 10950 Tage, 15768000 Minuten. Keine davon möchte ich missen.

Landstraße. Zeit ist Geld? Nein, Zeit ist Leben!

Foto: M.Mann / pixelio.de

​Kennst du die Legende von dem Spiel, bei dem dir die Bank jeden Morgen 86400 € schenkt? Du brauchst das Geld nicht zurückzahlen, doch die Sache hat zwei Haken. Was du am Tag nicht verbrauchst, wird dir um Mitternacht  wieder weggenommen. Und die Bank kann das Spiel jederzeit ohne Vorwarnung beenden.

Was würdest du mit dem Geld machen? Würdest du es dir gut gehen lassen, dir Träume erfüllen, deine Nächsten zum Strahlen bringen? Auch fremden Menschen etwas Gutes tun? … Sicher würdest du den Schatz nicht ungenutzt weglegen, denn wenn der Tag schwindet, wird dein Guthaben ohnehin wieder genullt.

Auch die ​achtlos ver​brachte Zeit unseres Tages verfällt unwiderruflich – genau wie das Guthaben des fiktiven Kontos.

Doch wie oft fahren wir auf Autopilot, lassen die 86400 Sekunden des Tages versickern und fragen uns am Abend, wo sie geblieben sind. Wie kommt das?

Die drei größten Fehler, mit denen wir Zeit vergeuden

​Welche Verhaltensweisen fallen dir ein, mit denen wir kostbare Lebenszeit verdaddeln? Es gibt viele, doch hier die drei größten ​Stolpersteine:

  • ​Wir lassen uns fremde Ziele und Verlockungen einflüstern
  • ​Wir lassen uns von Gewohnheiten treiben, die uns nicht gut tun
  • ​Wir fragen uns ​zu selten, was wir wirklich brauchen. Weil wir ​verdrängen, dass nicht nur jeder Tag, sondern auch unser Leben endet.

​An diesen Stolpersteinen schlage ich mir auch heute noch die Zehen blau - immer wieder einmal. Interessiert dich, wie ich damit umgehe? In einem der nächsten Blogbeiträge findest du es heraus.

Zeit ist Geld? ​Nein, so viel mehr

​Wenn ich mich heute an den Apriltag vor dreißig Jahren erinnere, spüre ich Dankbarkeit. Für meine Familie, für Menschen, die seitdem meinen Weg kreuzten oder ein Stück mit mir gehen, dafür, dass ich gesund bin. Für die vielen Herausforderungen, die mir Kollegen, Teams und Projekte schenkten.

Für all die großartigen Gelegenheiten, Neues zu erleben, dabei zu wachsen oder auch auf die Nase zu fallen. Für mehr als ein Quäntchen Glück. Dafür, dass ich heute gemeinsam mit Michael beruflich mein „eigenes Ding“ machen kann.

Für Reisen in Länder, wo die Menschen den Wimpernschlag eines frohen Augenblicks mehr schätzen als Dingen hinterherzuhecheln, die sie nicht wirklich brauchen. Und ich erinnere mich daran:

​Zeit ist Geld? ​Zeit ist Leben!

​Und wie ist das bei dir? Wie machst du heute das meiste aus diesem Tag? Worüber freust du dich, wen rufst du an, was lernst du? Welche Sache, die dir wichtig ist, gehst du heute an - mit einem winzigen Schritt? Damit du am Abend sagen kannst: Das war ein guter Tag. Heute habe ich gelebt.

Lass es dir gut gehen!
Christine

Ähnliche Themen

Kontrollverlust: Wer steuert dein Leben in der Pandemie?

Kontrollverlust: Wer steuert dein Leben in der Pandemie?

Immun gegen Probleme, Stress und Krisen (Sebastian Mauritz) #Buchtipp

Immun gegen Probleme, Stress und Krisen (Sebastian Mauritz) #Buchtipp

Die Tyrannei des Positiven Denkens

Die Tyrannei des Positiven Denkens

Warum du deine ToDo-Liste schreddern solltest – gerade, wenn du viel zu tun hast

Warum du deine ToDo-Liste schreddern solltest – gerade, wenn du viel zu tun hast

Christine Radomsky


Wie wäre es: Wieder mehr Freude, Sinn und Erfolg in der Arbeit erleben, auch wenn du schon viele Jahre im gleichen Unternehmen arbeitest?

Dr. Christine Radomsky begeistert sich für gute Arbeit, die Menschen froh macht. ​Ihr Herz schlägt für neugierige Menschen, ihre Teams und Digitaltechnologien. Als Spurwechsel-Coach hilft sie berufserfahrenen Angestellten, sich im Beruf weiterzuentwickeln oder einen neuen Job zu finden.

Tiefe berufliche Umbrüche kennt sie aus eigenem Erleben: von der Physikerin zur Software-Ingenieurin, von der Teamleiterin zum Coach.
Für lebenserfahrene Menschen im beruflichen Umbruch, die in einer Welt schnellen Wandels erfüllter leben wollen, entwickelt sie gemeinsam mit ihrem Partner Dr. Michael Radomsky Onlinekurse zur Selbstführung.

Auf ihrem Blog unter alcudina.de/sinncoach_blog teilt sie Anregungen für lebenslange persönliche Entwicklung und ein sinnerfülltes Leben.
Ihr Buch "Willkommen in der Welt der Digital Natives" (Redline-Verlag 2019) führt vergnüglich durch die digitale und menschliche Arbeitswelt von heute und morgen.

Hinterlasse einen Kommentar:


​Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. ​Notwendige Felder (*)

  1. Christine, wunderbare Geschichten, die Du da beschreibst. Vielen Dank. Und eine nachdrückliche Erinnerung an etwas, dass wir im Alltag so leicht vergessen. Denn wir haben nie genug Zeit. Sie ist immer knapp. Also liegt es an uns, sie so zu nutzen, dass wir diejenigen Dinge tun, die uns wirklich am Herzen liegen. Und diese Fähigkeit können wir trainieren – wie so vieles.

    1. Liebe Andrea, ich freue mich, dass dir die beiden Geschichten gefallen. Du hast recht – die Fähigkeit, unsere Zeit sinnerfüllt zu nutzen, können wir trainieren. Überhaupt frappiert mich immer wieder, wie lernfähig wir Menschen sind. In jedem Alter – wenn uns nur etwas so richtig begeistert.
      Lass es dir gut gehen
      Christine

  2. Liebe Chrstine,
    ja, das stimmt, wir lassen uns viel zu sehr von anderen Menschen beeinflussen. Das ging mir auch lange Zeit so. Und dann fühlen wir uns abends ausgelaugt und fragen uns: „Ja, wo ist denn der ganze Tag geblieben“. Nichts Erfüllendes ist passiert.

    Seit mir das bewusst geworden ist, habe ich etwas daran verändert. Ich lebe viel bewusster und ich habe auch ein neues Projekt begonnen, im zarten Alter von 61 😉

    Jetzt ist der Tag tatsächlich erfüllt. So vielen Menschen kann ich mit meinem Thema helfen. Und es macht wirklich sehr viel Spaß. In Kürze werde ich wohl meinen alten Job aufgeben können und dann nur noch für meine Berufung leben.

    Ich freue mich schon riesig drauf.

    Herzliche Grüße
    Barbara

    1. Liebe Barbara,
      wunderbar, dass du mit 61 ein neues Projekt begonnen hast, das dich erfüllt. Viel Freude und Erfolg dabei! Ich drücke dir die Daumen, dass du bald deinen alten Job aufgeben und ganz deine Berufung leben kannst.
      Herzliche Grüße
      Christine

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}